Eine Lehne! Endlich!

Ein großer Wunsch für die nächste oder irgendeine Saison waren Möbel mit Rückenlehne. Außer, wenn man auf dem Boden sitzt, kann man sich auf Märkten nämlich nie so recht anlehnen – das Zelt gibt zu stark nach, die Bänke und Hocker sind auch lehnenlos.

Also frug der Arnulf den Tobias: „Machst Du auch feine Lagermöbel?“ Und der Tobias sprach: „Ja klar.“

Und das ist das Resultat.

Lagerbank und -tisch

Lagerbank und -tisch

Die Möbel sind aus massiver Esche gefertigt und sehr fein gearbeitet. Die Lehne an der Bank (davon haben wir zwei) ist natürlich herausnehmbar, damit eine Zweimannbank daraus wird. Danke an Tobias für die sehr schnelle und unkomplizierte Herstellung und Auslieferung 🙂

4 Gedanken zu „Eine Lehne! Endlich!

  1. Hejho! Aus wirklich reinem Zufall bin ich über euren Blog gestolpert, denn rein zufällig suchte ich nach archäologischen Beweisen für diese wirklich saubequemen „Steckstühle Version 2.0“. Scheint ja leider noch auch nur ein Marktmythos zu sein.

    Nichtsdestotrotz: feinen Blog habt ihr 2 da, und überraschend, dass wir uns noch auf keinem Markt über den Weg gelaufen sind.
    Grüße von der Asrun

    • Für Sitzmöbel, die fürs Lager taugen, gibt es meines Wissens sehr wenige archäologische Funde, die sich hauptsächlich auf die Oseberg-Sitzkiste und dreibeinige Schemel beschränken. Zumindest sagt die „Viking Answer Lady“ das.
      Die modulare Bank hat gegenüber den Steckstühlen zwei praktische und einen theoretischen Vorteil. Sie ist als reine Sitzbank für zwei Personen geeignet bzw. erlaubt bei der Alleinbesetzung, die Beine hochzulegen (und man sitzt nicht auf ihr wie ein hingekotztes Fragezeichen, pardon my French).
      Und: Sie ist überhaupt nicht belegt, was ein Vorteil gegenüber Steckstühlen ist. Die sind nämlich als Sitzmöbel im Afrika des 20. und 21. Jahrhunderts belegt. 😉

        • Ein Hoch auf die Ruderbanktruhe! Die ist auch für reisende Wikinger wirklich authentisch und taugt auch als Lehnmöbel, wenn sie voll ist. Allerdings auch nur, wenn der Boden trocken ist – und das war in der 2012er Saison ja doch nicht so häufig der Fall wie erhofft.
          Was Möbel und Zelte angeht, sind wir nun einmal alle mit ziemlichem Unwissen geschlagen – mangels Funden…
          Oh, und wir können das Kompliment bzgl. des Blogs nur zurückgeben – wir schauen bei Dir auch regelmäßig rein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.